Die Feuerwehr

Die Feuerwehr


Die 323.000 Angehörigen unserer 7773 Freiwilligen Feuerwehren in Bayern sind ehrenamtlich und damit unentgeltlich für das Allgemeinwohl und die Sicherheit der Bürger tätig. Sie übernehmen Tag und Nacht sehr viel Verantwortung und sind damit Garant für ein flächendeckendes Gefahrenabwehrsystem in ganz Bayern.

Der Begriff Feuerwehr steht in Bayern für schnelle, kompetente und zuverlässige Hilfe zu jeder Tages- und Jahreszeit. Die Feuerwehren in Bayern leisten jährlich ca. 186.000 Einsätze. Sie erfüllen damit einen volks- und betriebswirtschaftlich unbezahlbaren Dienst an unserer Gesellschaft.

Feuerwehr heißt aber nicht nur RETTEN, LÖSCHEN, BERGEN und SCHÜTZEN, sondern auch kulturelles Engagement in den Ortschaften. Bei vielen Veranstaltungen ist die Feuerwehr die treibende Kraft. Außerdem leistet die Feuerwehr eine qualifizierte und zukunftsorientierte Jugendarbeit bei 52.642 Anwärtern in 4.665 Jugendgruppen.

Unser modernes Leben ist komplex und dadurch anfälliger geworden. Gerade die Ereignisse des Hochwassers, der Schneekatastrophe und die Geschehnisse des 11. September 2001 haben dies wieder gezeigt.

Die Frauen und Männer stellen freiwillig einen großen Teil Ihres Lebens in den Dienst der Allgemeinheit, oft unter Hintanstellung ihrer eigenen Interessen und unter großem Risiko für ihre eigene Gesundheit. Sie werden sicherlich mit uns einer Meinung sein, dass Feuerwehrangehörige eine besonders gemeinwohlbezogene Tätigkeit verrichten.



Die Brandschutzgesetze der deutschen Bundesländer erlauben den Angehörigen der Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr während der Arbeitszeit im Einsatzfalle die Entfernung vom Arbeitsplatz. Die Arbeitgeber erhalten auf Antrag den Lohnausfall von der Kommune erstattet. Dies gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen, etwa der Teilnahme an Lehrgängen an einer Landesfeuerwehrschule. Die Arbeitsmarktssituation im 21. Jahrhundert verringert jedoch häufig die Einsatzfähigkeit vieler Freiwilliger Feuerwehren. So wird manchen ehrenamtlichen Feuerwehrleuten von ihren Arbeitgebern untersagt, während ihrer Arbeitszeit den Arbeitsplatz wegen eines Feuerwehreinsatzes zu verlassen, obwohl dies den gesetzlichen Regelungen widerspricht! Auch die räumliche Entfernung von Wohnort und Arbeitsplatz vermindert vor allem die Tagesalarmbereitschaft der Feuerwehr am Wohnort der Pendler. Zudem stellt die kontinuierlich notwendige Weiterbildung eine zusätzliche Belastung für bereits im Berufsleben geforderte Freiwillige dar.


Hierzu Danken wir folgenden Firmen die es ihren Arbeitnehmern ermöglichen, ihren Arbeitsplatz im Alarmfall zu verlassen und somit Qualifizierte Hilfe rund um die Uhr sicherstellen.

Diese Soziale Einstellung auf höchsten Niveau ist vorbildlich und kommt ihnen als Bürger im Ernstfall zu gute.



Kaminkehrer Handke Hausham
Rotaform Dialog Medien GmbH

Schreinerei Eham

Telair Miesbach

Kroha Miesbach

Mercedes Schmid Miesbach