Agatharied

Ursprünglich soll die Ortschaft im 9. Jahrhundert "Ried" geheißen haben. Ried kommt von Roden, Urbarmachen, woher auch der Name des Gasthauses "Staudenhäusl" stammt. Agatharied hatte laut urkundlicher Erwähnung vom 14.10.1215 bereits einen eigenen Friedhof, was zur damaligen Zeit sehr selten war.


Die Kirche bildet den Mittelpunkt einer kleinen Dorfgemeinde. Diese bestehend aus den beiden Riederbauern neben der Kirche beim Leitner seit ca. 1200 und an der Fehnbachstraße beim Walleitner seit ca. 1400, beim Jackl (Drexelwirt) seit 1585, Poding seit ca. 1300, wurde 1994 abgerissen, da dort das neue Zentralkrankenhaus für den Landkreis Miesbach entstanden ist. Mesnergütl (Jackl) seit 1188, und dem Staudenhäusl seit 1611. Das Staudenhäusl stand damals ebenfalls auf der gleichen Straßenseite, wie der Drexlwirt. Brannte dort aber 1891 ab und wurde dann am heutigen Platz wieder aufgebaut. Der älteste Bauernhof, der zu Agatharied gehört, ist der vom " Fehn am Bach" (erste urkundliche Erwähnung im Jahre 1100).



Grundherren von Agatharied waren ab dem 12. Jahrhundert die Waldecker. Auf den letzten Waldecker Wolfgang, der 1483 starb, folgten Georg von Höhenrain und Hochprant von Sandizell. Wolf von Sandizell verkaufte die Herrschaft Waldeck 1516 für 2000 Gulden an die Maxlrainer. Die Maxlrainer waren am längsten im Besitz der Grafschaft. Im Sommer 1634 starben in unserer Gegend 100 Bauersleute an der Pest. Auch der 30 jährige Krieg machte sich durch Zwangseinquartierung bemerkbar. Unter Wilhelm von Maxlrain wurde Waldeck 1637 zur unmittelbaren freien Reichsgrafschaft.



Johann Josef Max Veit, der letzte Maxlrainer (1715- 1734) starb ohne männlichen Nachkommen, und so fiel nach dem Salzburger Vertrag die Grafschaft Hohenwaldeck an das Churhaus Bayern.
Unsere Gemeinde zählte 1671 über 117 Bauernhöfe mit 350 Bewohner, und nach fast 200 Jahren (1861) immerhin 646 Einwohner und nach 45 Jahren (1906) hatten wir durch das Bergwerk Hausham 4625 Einwohner. Heute gibt es in Agatharied noch ca. 60 Bauernhöfe und insgesamt ca. 2900 Einwohner.



Zur Gründung der politischen Gemeinde Agatharied kam es 1808; damals hießen die Leiter der Gemeinde "Ortsvorsteher". Als erster ist der Sandbichler vom Martlbauerhof genannt (1819 -1845); Schöpfer, Bichelbauer Gschwendt (1845 -1851); Sandbichler, Martlbauer (1851 -1858) Bucher Josef, Hagelrain (1858 -1860); Leitner Josef, Högerbauer von Kasten (1860 -1869).
Ab 1869 wurden die Ortsvorsteher zum "Bürgermeister" umbenannt. Von 1869-1875 war Andreas Berghammer, Bauer im Straß 1. Bürgermeister.



Ab 1876 bis zu seinem Tode am 27.04.1907 war Johann Bucher, Haselrain 1. Bürgermeister. Für seine Verdienste erhielt er am 31.12.1904 die silberne Medaille des Bayerischen Verdienstordens der Bayerischen Krone. Die Nachfolge trat Josef Eham, Behambauer in Straß an (1907 -1919).



Er setzte durch, dass Agatharied ein Wappen verliehen bekam. Unter Bürgermeister Rudolf Heublein (1919-1933), erfolgte die Umbenennung am 27.04.1922 in Gemeinde Hausham. Da sich das Wirtschaftsleben durch das Bergwerk in Hausham abwickelte und der größere Teil der Bevölkerung auch dort lebte.



Agatharieder Wappen von 1907

Jetzt Gemeindewappen von Hausham



Eine der ersten Omnibuslinien im Landkreis, von Schliersee nach Kreuth, unterhielten um 1900 die Gebrüder Partenhauser aus Agatharied. Agatharied war bis zum Jahre 1918 an die Pfarrgemeinde Schliersee angeschlossen.



Ab 1918 -1922 galt Agatharied zunächst als eigene Expositur und schließlich als selbständige Pfarrei, die dann endgültig aus der Pfarrgemeinde Schliersee herausgelöst wurde.
Auch das Vereinsleben regte sich um die Jahrhundertwende, so entstand schon 1885 eine Plattlergruppe. Ein Burschenverein ist 1898 gegründet worden, der in seiner besten Zeit über 100 Mitglieder hatte, die alle Junggellen sein mussten. Der Burschenverein ist durch die NSDAP zwangsaufgelöst worden. Erst 1988 wurde er wiedergegründet. 1904 wurde die Musikkapelle Agatharied gegründet. Am 14.01.1923 gründete sich ein Veteranen und Kriegerverein.



Eine Umbenennung in Veteranen und Reservistenverein Agatharied erfolgte 1985. Der Heimat- und Volkstrachten Erhaltungsverein Agatharied wurde am 20. Januar 1924 gegründet.
Der älteste Verein in Agatharied ist die Gebirgsschützenkompanie Schliersee - Agatharied. Die erste urkundliche Nennung ist aus dem Jahre 1632.



Die Zusammengehörigkeit der Kompanie von Agatharied und Schliersee erklärt sich dadurch, dass Agatharied zur Pfarrei Schliersee gehörte und die Schützen immer innerhalb einer Pfarrei aufgestellt wurden.



Diese Geschichte ist aus der Festschrift der Feuerwehr Agatharied
geschrieben von Max Eham jun.